Uncategorized

Betriebsprüfung: Das Finanzamt kommt!

By 19. Mai 2018 No Comments

Betriebsprüfung: Nachzahlungen vermeiden.

Sie haben vom Finanzamt eine Prüfungsanordnung über eine steuerliche Außenprüfung erhalten. Nun fragen Sie sich, wie Sie sich optimal auf die Prüfung vorbereiten können? Lesen Sie hierzu den folgenden Beitrag.

Inhalte der Prüfungsanordnung

Die Ankündigung der Betriebsprüfung durch das Finanzamt erfolgt durch eine Prüfungsanordnung. In dieser wird Ihnen als Unternehmer der Prüfungszeitraum, der Ort und die zu prüfenden Steuerarten mitgeteilt. Zusätzlich werden in der Prüfungsanordnung bereits die während der Betriebsprüfung vorzulegenden Unterlagen mitgeteilt.

Vorbereitung mit dem Steuerberater

Die Vorbereitung auf die Betriebsprüfung sollten Sie exakt mit dem Steuerberater abstimmen. Wichtige Fragestellungen sind hierbei:

  • Wo und wann soll die Betriebsprüfung stattfinden? Die Möglichkeit der Verlegung sollte in Betracht gezogen werden.
  • Ist ein Ansprechpartner für die Betriebsprüfung festgelegt? Hier bietet sich vor allem der Steuerberater und die Buchhaltungskraft an.
  • Sind sämtliche angeforderten Unterlagen vorhanden und gut vorbereitet?

Verhalten während der Betriebsprüfung

Während der Betriebsprüfung sollten Sie darauf bestehen, dass sämtliche Anfragen vom Finanzamt schriftlich gestellt werden. Hierdurch gewinnen Sie die nötige Zeit um sich in Ruhe mit dem Steuerberater abzustimmen.

Schlussbesprechung

Das Ende einer Betriebsprüfung markiert in der Regel die Schlussbesprechung. Im Vorfeld der Schlussbesprechung sollten Sie den Prüfer bitten sämtliche Prüfungsfeststellungen (einschließlich konkreter Steuerauswirkung) mitzuteilen. So verbleibt Ihnen genug Zeit für die Vorbereitung auf das abschließende Gespräch. In der Schlussbesprechung werden sämtliche Prüfungsfeststellungen aufgetischt und vor allem die „Knackpunkte“ ausdiskutiert. Mithilfe Ihres Steuerberaters sind in der Schlussbesprechung durch gute Argumentationslogik einige Problemfelder aus der Welt zu schaffen. Sofern Sie mit einigen Punkten grundsätzlich nicht einverstanden sind, können Sie die Schlussbesprechung auf einen Folgetermin vertagen.

Prüfungsbericht und Möglichkeit des Einspruchs

Im Anschluss an die Schlussbesprechung erhalten Sie den Prüfungsbericht, der sämtliche nach der Schlussbesprechung verbliebenen Prüfungsfeststellungen des Betriebsprüfers enthält. Sollten Sie mit einigen Punkten auch nach der Schlussbesprechung noch nicht einverstanden sein, können Sie gegen den Prüfungsbericht Einspruch einlegen. Selbst wenn Sie in der Schlussbesprechung in sämtlichen Punkten Einigkeit mit dem Finanzamt erzielt haben, sind Sie nicht an Ihr Wort aus der Schlussbesprechung gebunden wenn Sie neue Beweismittel gefunden haben oder plötzlich anderer Meinung sind. Nach Ihrem Einspruch wird das Finanzamt die strittigen Punkte erneut überprüfen. Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an. Gerne sind wir Ihnen behilflich.

Telefon 05731 / 25 24 25